Dr. Andrea Hofbauer, FÄ für Anästhesie und Intensivmedizin, Allgemeinmedizin, Notärztin, Muckendorf a.d. Donau

“Ich spreche mich hiermit klar gegen die Durchführung von SarsCoV2 Impfungen an Kindern und Jugendlichen aus, da es zum einen kaum klinische Studien gibt an Kindern und zum anderen sich die Impfversuche an den Erwachsenen bereits als oft risikoreich gezeigt haben. Die zum Teil schwerwiegenden Impfnebenwirkungen sind bei den Erwachsenen sehr häufig und auch bei bereits geimpften Kindern und Jugendlichen lässt sich dieser Trend ablesen. Ich bin Anästhesistin und habe in meinem Beruf festgestellt, dass es wenige Medikamente gibt, für die es eine regelhafte Zulassung für Kinder gibt. Selbst Medikamente, die man für die Durchführung einer Narkose benötigt, wurden nie regelhaft zur Verwendung freigegeben – die Gründe dafür sind, dass es unethisch wäre, großangelegte Studien durchzuführen und dass Kinder keine kleinen Erwachsenen sind und aufgrund ihrer Anatomie und Physiologie anders funktionieren. Bisher wurde das Wohl der Kinder als oberstes Gut erachtet und jeder, der in seinem Beruf mit Kindern arbeitet weiß, dass man es sich gut überlegt, inwieweit man die „Chemiekeule“ auspackt und ob es nicht schonendere Behandlungsmöglichkeiten gäbe. Seit Jahren boomt es, Kinder so natürlich wie möglich zu behandeln, jede Mutter kennt diverse Tees, Globuli, Wärmekissen, Veilchenwurzeln, Bernsteinketten, Stoffwindeln und was es noch so alles gibt, damit die Kleinen vom Babyalter weg möglichst Schadstoff- und Nebenwirkungsarm groß werden können. Es ist mir unbegreiflich, dass jetzt so viele Ärzte und Eltern überhaupt diese Impfung in Erwägung ziehen. Es ist absolut unethisch, etwas zu verimpfen, das man in keinster Weise kennen und verstehen kann, da es völlig neu und unerprobt ist. Und es ist völlig unethisch, diese Impfung von Seiten der Öffentlichkeit zu propagieren. Dieser Impfstoff, der per definitionem keiner ist, ist ein Experiment, welches dreisterweise an Menschen durchgeführt wird und mittlerweile auch an den uns schutzbefohlenen Kindern. Medikamentenversuche an Kindern gab es immer wieder in der Geschichte und es erschüttert mich, dass es wieder dazukommen konnte. Dass wir das nicht verhindern konnten, sagt viel über unsere Gesellschaft aus!”

Ein Kommentar

  1. Sieglinde Stütz

    Bei einer Impfung geht es ja darum, gesunden Patien­ten einen Impfstoff zu verabreichen. Dafür ist die Notfallzulassung eigentlich nicht gedacht.

    Die Notfallzulassung ist für die Fälle gedacht, wo man einen le­bensbedrohlich erkrankten Patienten hat, dem man nur mit einem Medikament helfen kann, das eben noch nicht zugelassen ist.

    Deshalb gibt es hier erstens keine Haftung für den Hersteller und zweitens verringerte Anforderungen an die Menge und Qualität von Daten, die man vorlegt.

Schreibe einen Kommentar