Dr. Robert Kleinstäuber – Anästhesist, Intensiv- und Notfallmediziner.

Der Intensivmediziner Dr. Robert Kleinstäuber
wendet sich mit klaren Worten an die Öffentlichkeit.

421 Kommentare

  1. Meinen Respekt für den Mut so an die Öffentlichkeit zu treten. Hoffentlich werden viele Ihrer Berufskollegen den gleichen Weg gehen.

  2. Felix Straubinger

    Sehr geehrter Herr Dr. Kleinstäuber
    Ich schreibe Ihnen aus der Schweiz, aus Basel. Ein Freund von mir hat mir Ihr Video empfohlen. Sie sprechen mir aus dem Herzen, vielen Dank ! Ich bin kein Impfgegner, habe aber meine ernsten Bedenken gegenüber den mnRA-Vakzinen. Nun hat mir dieser Freund die Vektorimpfung von Johnson&Johnson empfohlen. Er ist Chemiker und hat ein umfangreiches Wissen. Diese Impfung sei ungefährlich und habe praktisch keine Nebenwirkungen. Sie sei wie eine normale Grippe-Impfung. Und mit Vektoren habe man schon jahrelange Erfahrungen, im Gegensatz zu den neuen mnRA-Vakzinen. In Ihrem Video erwähnen Sie auch Vektorimpfungen unter denjenigen, die nach Ihrer Erfahrung schwere Nebenwirkungen haben können (im Extrem sogar Todesfälle). Meine Frau und ich stehen vor der Entscheidung, uns mit der Vektorimpfung von Johnson&Johnson impfen zu lassen, denn auch bei uns in der Schweiz setzen die Politiker uns Ungeimpfte immer mehr unter inakzeptablen Druck. Dabei unternimmt unsere Landesregierung nichts Zielführendes zur Bekämpfung der Pandemie, während die Fallzahlen ins Unermessliche ansteigen. Nach Ihrem Video haben wir jedoch auch dieser Vektorimpfung gegenüber unsere Bedenken. Deshalb meine Frage an Sie : Würden Sie auch Vektorimpfungen nicht empfehlen ? Halten Sie sie für ebenso gefährlich, wie die mnRA-Vakzine ? Besteht auch bei Vektorimpfungen die Gefahr von ernsten Erkrankungen (also Nebenwirkungen), und welcher Art sind diese ? Meine Frau und ich sind 73 bzw. 72 Jahre alt, haben keinerlei Vorerkrankungen, und sind gesund. Ich wäre Ihnen ausserordentlich dankbar für eine Antwort auf meinen Kommentar und grüsse Sie freundlich :
    Felix Straubinger, CH – 4052 Basel.

    • Sehr geehrter Herr Dr. Kleinstäuber,
      vielen Dank für Ihre offenen Worte und Ihren Mut! Denn von jetzt an werden Sie mit Sch…. beworfen und aufs Übelste in die Ecke festellt werden. Viel Kraft! Ich verfolge das Thema seit Anbeginn und Ihre Schilderung deckt sich mit der Studienlage, den Befürchtungen der Aufrichtigen und meinen – wenn auch nicht statistisch relevanten – Erfahrungen aus dem persönlichen Umfeld. Unfassbar was hier abläuft.
      Herzliche Grüße!
      Markus Schüler

    • Die vektorbasierten DNA-Wirkstoffe haben gegenüber den mRNA-Gentherapeutika einen einzigen Vorteil: sie enthalten keine Polyethylenglykol-Nanopartikel, in denen die mRNA eingeschleust wird und die zu potentiell lebensbedrohlichen anaphylaktischen Schockzuständen führen können. Die durch das verimpfte genetische Material in Massen von Ihren Zellen produzierten S-Proteine, gegen die dann vom Immunsystem Antikörper gebildet werden, sind bei allen neuartigen Gentherapeutika nahezu identisch. In Versuchen konnte gezeigt werden, dass diese S-Proteine alleine schon zytotoxisch auf 28 von 55 untersuchten humanen Gewebstypen wirken.

      Die bedrohlichsten Folgen sind Störungen der Blutgerinnung, weshalb wir inzwischen unzählige Patienten mit schweren und kaum behandelbaren Blutungen (sog. Kappilarlecksyndrom durch Aktivierung der Blutplättchen) bei gleichzeitiger Bildung von Thromben und Embolien sehen (z.B. in Form von oft tödlichen Sinusvenenthrombosen oder Lungenarterienembolien). Ebenso sehen wir eine signifikante Häufung von hochaggressiven Tumorrezidiven bei eigentlich ausgeheilten Tumorpatienten, die innerhalb von 2 bis 3 Wochen zum Tode führen. Alles deutet daraufhin, dass die Gentherapeutika dass Immunsystem nachhaltig schädigen, z.B. dadurch, dass sie die Funktion der sog. Toll-like-Rezeptoren sowie auch natürliche Reperaturmechanismen für die ständig auftauchenden DNA-Strangbrüche im Zellkern blockieren.

      Ich kann nur sagen, dass wir erst seit Beginn der Impfkampagne eine massive Zunahme an schwer geschädigten Intensivpatienten sehen, während wir im letzten Jahr herzlich wenig zu tun hatten. Wir nehmen jetzt mehrmals pro Woche 6 bis 8 solcher Impflinge in einer Nacht auf, die trotz massivem Einsatz aller verfügbaren intensivmedizinischen Verfahren (wir sind ein Klinikum der Maximalversorgung) innerhalb einer Woche versterben. Das betrifft auch immer mehr junge und zuvor gesunde Menschen. Unser trauriger Rekord liegt bei 14 solcher Notfallpatienten in einer Nacht, von denen keiner überlebt hat. Meist finden sich in den Impfpässen dieser Opfer dieselbe Chargennummer. Letzte Nacht waren es bis 23.00 Uhr 3 Fälle, die sich am Vormittag an einem Impfbus in unserer Stadt ihre Spritze hatten geben lassen.

      • Sehr geehrter Herr Michael K!
        Ich bin schockiert über diese Nachricht. Bitte zeigen sie ihr Gesicht und machen diese Fakten öffentlich es darf nicht sein, dass die Impfpflicht kommt!!
        Ich bin eine alleinerziehende Mutter und momentan noch sehr stark also ungeimpft, aber eine Kündigung oder Verwaltungsstrafen in unglaublichen Höhen kann ich mir nicht leisten.
        Bitte an ALLE im Gesundheitswesen egal ob Arzt oder Krankenpfleger bitte bitte hört nicht auf und erzählt eure Geschichten, bringt sie in die Medien!!!

        • Danke Michael K.
          für die ausführliche Erklärung,
          das hat bisher noch keiner geschafft den Impfstoff mRNA und Vektor so gut zu erklären
          Danke

      • Guten abend. Danke für den ausführlichen Bericht. Ich dachte, daß diese vektorimpfstoffe besser wären. Wohl weit gefehlt. Dann lieber keine impfung.sowas macht Angst

      • Sehr geehrter Michael K, ihr Bericht ist schockierend falls er wahr ist. Ich bitte Sie, aus der Anonymität herauszutreten und öffentlich aus Ihrer Position heraus ganz klar Stellung zu beziehen (sprich: Gesicht zeigen). Falls Sie es schon woanders getan haben bitte um Link. Wenn Sie es nicht machen ist Ihnen auch niemand böse, wir würden verstehen, daß Sie ev. Ihren Job beschützen möchten, nur dann kann Ihr Erfahrungsbericht (der eigentlich gewaltig ist) nicht als Referenz verwendet werden, da die Kritiker ihn sofort als Fake abschmettern (da anonym). Auf jeden Fall alles Gute weiterhin! Herzliche Grüße Krunoslav Hrubi

  3. Sie sind ein wunderbare Mensch, ein ehrlicher Arzt!!!Danke vom ganzen Herzen für Ihre Worte. Solche Stellungnahme erwarten wir uns auch von mehreren Ärzten. Hut ab!

    • Danke ,danke Herr Dr.Kleinstäuber für Ihre offene Ehrlichkeit.
      Wenn doch alle Ärzte auch so denken und handeln würde wie Sie, dann hätten unsere Politiker ein großes Problem.
      Leider ist es an dem nicht so.
      Sie sind ein sehr guter Mensch wie Arzt.
      Wünsche Ihnen Kraft und Mut so zubleiben.Mehr solche Menschen wie Sie auf unseren Planeten und vieles sähe bestimmt besser aus.
      Sie wussten warum Sie Arzt werden.
      Zum heilen und alles andere nicht.
      Gott schütze Sie.

  4. DANKE DANKE DANKE! Ich bin so froh das von Ihnen zu hören! Wunderbar dass es wahre Menschen wie sie gibt in dieser schrecklichen Gegenwart. Das gibt mir Hoffnung, wie der blaue Himmel und die Sonne, die urteilsfrei auf jeden scheint!

  5. Sehr geehrte Interessenten,

    leider ergibt sich in unserer duckmäuserischen Gesellschaft keine offen Diskussion. Insofern ist es mit höchster Wertschätzung zu bewundern,
    dass es Einzelne Wissensträger gibt, die den Mut haben und versuchen mit Argumenten mehr Licht in dieses Verwirrspiel zu bringen.

    Leider sind die Medien, gesteuert durch die Politik, ebenfalls nur angepasst und mutlos.
    Mir geht es nicht um das Für und Wieder, sondern um eine klare Auslotung aller vorhandenen Informationen und daraus folgend die richtigen Schlüsse zu ziehen.
    Mir fällt dabei ein, dass Prof. Stöcker aus Lübeck bereits ein Jahr vorher einen Impfstoff hatte. Er wurde aber blockiert. Mir fällt ein, das ein Dr. Klinghardt die Behauptung aufstellte, dass es Medikamente gegen Covid Krankheiten gab aber diese vor 2 -3 Jahren verboten wurde.

    Für einen Laien sind das viele Informationen und Ungereimtheiten. Eine Expertenrunde, welche sich mit einem der “Lautsprecher und Erklärer” Herrn Drosten, oder Lauterbach mal zusammen setzt und fachlich diskutiert ohne politisch gesteuerte Moderation, würde ich mir wünschen.

    Ich wünsche allen einen guten Tag und hoffe das es mehr Mut gibt.

  6. Elisabeth. & Manfred Stern

    Guten Morgen Hr.Dr. Kleinstäuber zuerst Danke für Ihre Ehrlichkeit es müssten noch viele viele Ärzte und Ärztinnen aufstehen um diesen Wahnsinn zu stoppen. Wir das heißt mein Mann und ich haben vor einigen Wochen selbst Corona mitgemacht. Aber einen Punkt muss ich loswerden wir wurden behördlich weggesperrt und unserem Schicksal überlassen das heißt keine Ärztliche Untersuchung sondern telefonische Symptombehandlung wobei dann nur mit Erkältungsmedikamente behandelt wird und das ist Zuwenig. Nach ein paar Tagen wurde unser Zustand massiv schlechter wo wir bei unserer Hausärztin lautstark um Medikamente gebeten haben für meinen Gatten war Antibiotikum notwendig und für mich Cortison Präparate. Wir haben es überstanden aber meine Bitte an die Landärzte/innen ist einfach ab Tag 1 auch Corona Patienten zu untersuchen weil da würde vielen Menschen der Weg in KH erspart bleiben. Liebe Grüße aus Niederösterreich

  7. Ich habe auch ueber viele Nebenwirkungen im Bezug mit dem J&J gehoert.
    Auch hier sollte es 5-10 Jahren getestet werden.
    Wenn ich ueber 70 und voellig gesund und stark waere, wuerde ich mich auf keinen Fall impfen lassen.
    Ich wuerde Vitamin D zur Vorbeugung nehmen und das McCullough oder Zelenko Protookoll zur Behandlung anwenden, falls noetig. Und probieren, im Voraus allees bereit zu haben.
    Aus sozialer Sich denke ich auch. dass es hoechts Zeit ist, gegen die medizinische Tyrannie aufzustehen und nicht jetzt den Kampf aufzugeben

  8. Die Zahlen steigen und steigen, sind höher als vor einem Jahr, wo noch Niemand geimpft war. Ich frage mich, warum wird das Corona Medikament nicht zugelassen, es soll bei einer Erkrankung den Verlauf mindern und evtl. Krankenhausaufenthalt ersparen. Was hält die Politik davon ab. Es gibt keine Erfahrungswerte – vom Impfstoff aber auch nicht…

  9. Hallo Herr Doktor Kleinstäüber ,
    am besten fliehen Sie aus Deutschland nach Afrika oder an einen anderen sicheren Ort . Falls nicht müssen Sie Ihre Aussage umgehend revidieren und sich
    als kurzzeitig geistig umnachtet in Behandlung begeben . Bei den nächsten Kundgebungen gegen die weltweiten Impfungen und somit MASSENMORD an
    vielen Menschen werden die Teilnehmer wahrscheinlich brutalst vom der POLIZEI zusammengeschlagen und verhaftet werden .Vor allen Dingen : lasst die Finger
    von unseren Kindern !!!!!!!

  10. Viele kleine Lichter bringen Licht in‘s Dunkel. Es wird Zeit, dass wir die Augen öffnen und den Mut aufbringen Fehler einzugestehen. Menschen wie Ihnen gebührt mein Respekt und Vertrauen. Danke 🙏

  11. Ursula Beyenburg

    Lieber Herr Dr. Kleinstäuber,
    ich danke Ihnen von ganzem Herzen für Ihre offenen Worte. Schon seit längerem stelle ich mir die Frage wie Ihr Berufsstand mit dieser Bürde leben kann. Das muss sich furchtbar anfühlen. Es ist zu fürchten, dass Sie Repressalien zu erwarten haben. Ich wünsche Ihnen sehr, dass viele Ihrer Kollegen und Kolleginnen Ihrem Beispiel folgen.
    Nochmals herzlichen Dank, ich wünsche Ihnen alles Liebe

  12. ich komme aus der pharma und weiss das neue Medikamente eine Studienzeit von ca 7 Jahren braucht den bevor sie zugelassen werden, wenn überhaupt. das Gesetz wurde für die coronaimpfstoff abgeändert, damit es sofort ohne Studienzeit auf den markt kommen kann. man begründet es damit, das ähnliche Medikamente seit ein paar Jahren in der krebsforschung eingesetzt werden und deshalb keine Studienzeit an Probanden braucht !!! 1/3 der auf intensivstationen (corona) sind geimpft da frage ich mich doch wo da die Sicherheit ist. schwere bis sogar tödliche nebenwirkung sind bisher in einigen Fällen aufgetreten, die laut den Medien nichts mit der impfung zu tun haben… naja, da bin ich mir nicht so sicher… das werden wir aber wohl nie erfahren bzw. erst in ein paar Jahren. ich bin kein coronaleugner, ich lege aber Wert darauf, dass ich nicht als versuchsobjekt zur Verfügung stehe. eine pflichtimpfung ist für mich ein schwerwiegender Eingriff in meine Gesundheit und in meine eigene Entscheidung. man wird quasi ENTMÜNDET !!! ich lasse mich solange nicht impfen bis diese Dinge bzw fragen nicht eindeutig geklärt sind. danke lieber doc für ihren Mut!!! Respekt.

  13. Guten Morgen,

    Was halten sie von den neuen Impfungen z.B. Novavax?

    Mit freundlichen Grüßen

  14. Pingback:Nachrichtenmosaik Corona – Folge 123 – Textstelle

  15. Marion Blersch-Martin

    Herzlichen Dank für diese klaren Worte!! Ich hoffe so sehr dass andere Mediziner darin einen Anstoß zum kritischen Nachdenken sehen…

  16. Constanze Oppelt

    Ich kenne Sie noch aus der Zeit als Sie in Ebersbach tätig waren. Dort habe ich Sie als einen Mediziner erlebt, der immer auf das Wohl seiner Patienten bedacht war.
    Sie sprechen mir wirklich aus der Seele. Es gibt zu viele Ungereimtheiten. (am Anfang der Impfkampange waren die Ampullen noch nicht mal ausreichend beschriftet und die Impfaufkleber musste man sich aus dem Internet ausdrucken ) Jeder der mit Impfstoffen arbeitet, weiß um die genaue Dokumentation dieser Dinge. Ebenso werden bei dieser Impfung alle Leitlinien für eine Impfung außer Kraft gesetzt.
    Ich danke Ihnen für Mut diese Ungereimtheiten offen anzusprechen.
    Ich hoffe, dass viel mehr Menschen und Mediziner diese Dinge kritisch hinterfragen.

  17. Weronika Schellenberg

    Gott segne sie. Unser Herr Jesus möge Ihnen nahe sein, wenn der Widerstand kommen sollte.

  18. Maurer-Billenstein Christel

    Ich möchte mich den vielen positiven Kommentaren anschließen und Ihnen sehr herzlich danken. Es tut mir einfach gut, wenn ich in meiner Meinung zur derzeitigen schwierigen Situation gestärkt werde und derart aufbauende, mutige Worte höre. Das ist mittlerweile bitter nötig. Vielen herzlichen und viel Kraft für Sie und die Arbeit die Sie tun. LG Christel Maurer-Billenstein

  19. Hallo Herr Dr. Kleinstäuber.
    Ich bin Mutter von 7 Kindern und ich bin so glücklich das es noch Ärzte gibt die offen aussprechen was mein Herz mir sagt. Das diese Impfungen nicht gut sein können. Ich bin von unserer Politik so enttäuscht, dass man uns klar denkende Menschen, so massiv unter Druck setzt, ich habe solch große Angst das die Impfpflicht von der Politik durchgesetzt wird und ich meinen Kindern dieses Zeug impfen lassen muss. Nur damit sie weiter zur Schule gehen dürfen und sie ihre Grundrechte weiter wahrnehmen dürfen. Ich hab auch riesig Angst davor was passieren wird, wenn man sich, nach der einführen der Impfpflicht, weiter weigert sich impfen zu lassen. Können sie mir meine Kinder vielleicht weg nehmen oder mein Haus. Einfach alles. Ich fühle mich so hilflos. Der Regierung traue ich mittlerweile alles zu. Danke das sie den Mut haben sich frei zu äußern.

  20. Lieber Michael K.,
    ich möchte mich sehr gerne dem Kommentar von Herrn Hrubi anschließen, denn diese Informationen müssen an die Öffentlichkeit, wenn sie stimmen.
    Der Bericht schockiert mich und ich mache mir große Sorgen um meine Kinder, sie sind geimpft und können meinen Mann und mich nicht verstehen.
    Es geht um unsere Körper und die Gesundheit, das höchste Gut.
    Bitte machen Sie weiter, lieber Herr Doktor Kleinstäuber.

Schreibe einen Kommentar